Die besten Golfhotels in Deutschland: Das zeichnet sie aus

Pärchen beim Golfurlaub im Sommer vor den bayerischen Alpen
Frank Puscher
Ein Reiseführer zu den besten Golfhotels in Deutschland

„In Deutschland gibt es über 730 Golfplätze. Da bietet es sich an, zum Golfen im Sommerurlaub mal nicht nach Andalusien oder Mallorca zu reisen. Doch was macht eigentlich ein gutes Golfhotel aus? Und welches passt am besten zu Ihren Bedürfnissen? Wir haben die Antwort.“

„Das beste Golfhotel“ – Dabei denkt man unweigerlich an die großen Resorts in Deutschland, beispielsweise in Bad Griesbach, am Scharmützelsee, an das A-Rosa auf Sylt oder an das Sonnenalp Resort in Ofterschwang, das über zwei eigene Plätze verfügt. Überall in diesen Resorts gibt es mehrere Golfplätze zur Auswahl, die Hotels liegen in der Regel direkt auf einem der Plätze oder dazwischen und bieten golfspezifische Zusatzleistungen an.

In Bad Gögging etwa lockt das Dorint Marc Aurel Resort mit einem eigenen 9-Loch-Platz, einer Pitch-and-Put-Anlage sowie einem eigenen Trainingskonzept, das Neueinsteigern den schnellen Weg zur Platzreife ebnet. Daneben verfügt das Hotel über einen Innen- und Außenpool sowie 2.800 Quadratmeter Erholungsfläche mit Thermalquelle. Da stellt sich unwillkürlich die Frage: Was zeichnet denn nun ein gutes Golfhotel aus?

Kontakt zwischen Hotel & Golfplatz

Ist es die Lage direkt auf dem Golfplatz, wie es für den Öschberghof in Donaueschingen gilt? Ohne Frage sind kurze Wege eine hilfreiche Erleichterung für golfspielende Hotelgäste. Mindestens genauso wichtig ist aber die organisatorische Verknüpfung, sodass die Rezeption eine Startzeit buchen kann, die zum gewünschten Tagesplan des Gastes passt.

Manchen Golfspielern geht es aber auch darum, dass das Hotel in der Nähe des EINEN Golfplatzes liegt, den man unbedingt einmal spielen wollte. Hier richten sich die Blicke auf die schönsten Golfplätze in Deutschland, dazu zählen:

Sylt: Pflicht für alle Golfer

Auf Sylt etwa kann man alles haben. Einen der spannendsten – und wenn der Wind weht schwierigsten – Golfplätze des Landes, das Wellnesshotel mittendrin und dieses hält mit den beiden Restaurants Ströhnholt und Kai43 auch noch kulinarisch höchsten Ansprüchen stand. Der Golfplatz Budersand ist dann doch ein Pflichttermin in der Bucket List des deutschen Golfers.

Hand aufs Herz: Wer würde für einen solchen Platz nicht auch ins Auto steigen und vierzig Minuten Anfahrt in Kauf nehmen? Vom Golfhotel A-Rosa Sylt ist die Anfahrt nach Budersand zwar etwas länger, dafür liegt der Sylter Golfclub fast nebenan. Zusätzlich gibt es noch den Marine-Golfclub, der ebenfalls nur eine halbe Stunde entfernt ist.

Ebenfalls erwähnenswert ist das kleine, aber sehr feine Severin*s Resort in Keitum, das 2017 als das Wellness Hideaway des Jahres ausgezeichnet wurde.

Unser Geheimtipp: Land Gut Höhne

Tatsächlich ist es für viele Golfer spannend, wenn ihr Hotel eher in einer Region liegt, wo es mehrere Golfplätze zur Auswahl gibt. Das gilt vor allem dann, wenn man einen längeren Aufenthalt plant. Das Land Gut Höhne in Mettmann liegt quasi eingebettet zwischen dem Golfplatz Kosaido und dem Golfclub Hubbelrath. Es würde sich sicher nicht direkt als Golfhotel bezeichnen, bietet aber beste Voraussetzungen. Das umfangreiche Wellnessangebot kann als alternative Freizeitbeschäftigung herhalten, während der Partner die Birdies jagt.

12 Golfplätze rund um das Waldhotel Grüner Baum

Das bildhübsch gelegene Waldhotel Grüner Baum in Oberkirch, wenige Kilometer östlich von Offenburg, hat gleich zwölf Golfplätze in Reichweite von 50 Kilometern. Und auf neun davon gibt es Greenfee-Ermäßigung. Dieses üppige Angebot mag damit zu tun haben, das Familie Lechner selbst eine Passion für die kleinen weißen Bälle hat.

Den „Vogel in puncto Sparsamkeit“ schießt das Hotel Holzapfel in Bad Füssing ab. Ein eigener Indoor-Golfsimulator dient zum Üben und auf 16 Plätzen in der Umgebung gibt es Greenfee-Ermäßigung.

Bayerisches Voralpenland & Lüneburger Heide

Da die Golfplatzdichte in Deutschland besonders hoch ist, kann man natürlich jedes gute Hotel jenseits der Greenfee-Ermäßigung als potentielles Golfhotel bezeichnen. Wer zum Beispiel im Das Tegernsee nächtigt und die grandiose Aussicht aus dem Infinity-Pool genießen will, muss zwar vom Berg runter, wenn er Golfen will, dafür bietet ihm das bayerische Voralpenland mehr Golfplätze, als er bei einem Aufenthalt bespielen kann.

Ähnlich geht es dem Golfer, der die Lüneburger Heide als Ziel wählt. Das Best Western Castanea Resort liegt direkt am Golfclub Adendorf. Schloss Lüdersburg und St. Dionys sind nur einen (zugegeben üppigen) Abschlag entfernt. Und das Monster von Green Eagle Nord (über 7.000 Meter von den weißen Abschlägen) ist auch nur eine Viertelstunde weit weg. Mit dem Porsche geht es noch etwas schneller. Green Eagle Nord ist der Austragungsort der Porsche European Open. Doch Vorsicht, am Ende der Autobahn grüßt die Radarfalle.

Golfhotel nach eigenen Bedürfnissen auswählen

Nun ist die Frage immer noch nicht beantwortet: Was ist denn nun das beste Golfhotel? Die Antwort ist simpel: Das gibt es nicht. Die Bedürfnisse der Golfer unterscheiden sich wie die Spieler selbst. Wer einen nicht-golfspielenden Partner dabei hat, wünscht sich Zusatzangebote wie Kurse, Wellness und Fitness im Hotel. Andere möchten abends nicht ihre Ruhe haben, sondern ausgehen. Dann wäre zum Beispiel ein Stadthotel, wie das Savoy in Köln, sinnvoll.

Wer mit Familie reist, freut sich eventuell über Kinderbetreuung, wie das im A-Rosa Scharmützelsee zum Angebot gehört. Und wer mit einer Gruppe ein eigenes Turnier veranstaltet, dem wäre es wichtig, abends in einem separaten Raum des Hotels feiern zu können. Golfer, „die es hinter sich haben“, können nämlich ganz schön laut werden und das verträgt sich manchmal nicht mit einem Wellnesskonzept im Haus.

Golfservice im Hotel nutzen

Der unmittelbare Golfservice spielt für die meisten Golfreisenden nicht die entscheidende Rolle. Schläger reinigen ist optional. Schuhe reinigen und Wäscheservice gehören ohnehin zum „guten Ton“ . Die Aufbewahrung des Equipments ist ebenfalls in der Regel kein Problem, genauso wie das Aufladen der Cart-Batterie.

Wichtiger ist unter diesem Aspekt eine enge Verzahnung zum Golfclub. Der Öschberghof hat dadurch Zugriff auf gleich zwei Proshops, in denen man Ausrüstung nachkaufen kann. Dort wird auch schadhaftes Gerät wieder instandgesetzt.

Unser Geheimtipp: hauseigener Physiotherapeut

Der größere USP aus Sicht der meisten Golfer liegt im Zusatzangebot. Das weiß man auch im Parkhotel Wallgau. Man bietet 20 Prozent aufs Greenfee als Rabatt. Aber viel interessanter ist der hauseigene Physiotherapeut, der dem golfspielenden Gast ein perfekt abgestimmtes Trainingsprogramm konzipieren kann. Das ist ein Angebot, das nicht alltäglich ist.