Die schönsten Hundestrände an der Ostsee

Die Ostsee eignet sich ausgezeichnet für einen entspannten Urlaub mit Hund am Meer. Wir empfehlen Ihnen die schönsten Hundestrände.

Zwei Frauen mit zwei Hunden beim Spaziergang am Strand
Christine Paasche
Was gibt es für den Hund Schöneres, als ausgelassen im Sand und im Wasser zu toben? An der Ostsee gibt es dafür zahlreiche Hundestrände.

„Ob Hundestrand, Hundewald oder Hundesteg: Die Urlaubsorte an der Ostsee haben sich auf Urlaub mit Hund hervorragend eingestellt.“

Mehr als zehn Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Der Hund ist nach der Katze das beliebteste Haustier. Doch während Katzen ihre gewohnte Umgebung bevorzugen, lieben Hunde das Erkunden neuen Terrains – vor allem, wenn sie dabei Frauchen und Herrchen begleiten dürfen. An der Ostseeküste haben sich viele Hotels, Ferienhausanbieter und Campingplätze auf tierische Gäste eingestellt. Und zahlreiche ausgewiesene Hundestrände erlauben das fröhliche Toben von Vierbeinern im Sand und im Wasser. Einige besonders schöne und empfehlenswerte Hundestrände stellen wir Ihnen an dieser Stelle vor.

Hundestrände an der Ostsee: Leinen los!

Fans von kilometerlangen, weißen Sandstränden kommen entlang der Ostseeküste voll auf ihre Kosten. Und das Besondere: An nahezu allen ausgewiesenen Hundestränden heißt es hier: Leinen los! Ganz im Norden liegen die Hundestrände von Flensburg und Glücksburg. Letzterer punktet nicht nur mit einem Blick auf Dänemark, sondern zusätzlich auch noch mit dem benachbarten, rund 20 Hektar großen, umzäunten Hundewald, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt.

Gleich fünf naturbelassene Hundestrände finden sich im „Garten Gottes“ – der Geltinger Bucht. Frische Ostseeluft und Idylle pur bietet Kappeln an der Schlei – und zwei gepflegte Hundestrände. Das Ostseebad Damp ist ein Paradies für zweibeinige Kurgäste und Wassersportler. Aber auch Vierbeiner können sich am feinsandigen Hundestrand bestens erholen.

Zwar gibt es an den Stränden von Brasilien und Kalifornien keine Palmen, doch ist der Sand in den beiden Ortsteilen von Schönberg so fein und weiß, dass sich Luna und Leo an den Hundestränden fast nach Übersee versetzt fühlen. Einfach nur Hund sein ist die Devise am Weissenhäuser Strand. Jede Fellnase kann hier Löcher graben, sich die Sonne aufs Fell scheinen lassen, Kumpels jagen oder im Wasser toben. Wem das noch nicht reicht: Ganz in der Nähe gibt es wunderbare Wanderwege…

Ähnlich viel Freiheit finden Hunde an einem großzügigen Strandabschnitt in Heiligenhafen. Die Insel Fehmarn besticht mit 2.200 Sonnenstunden im Jahr, naturbelassener Landschaft und herrlichen Stränden. An drei sehr schönen sind auch Vierbeiner willkommen – allerdings muss die Leine mit.

Feinsandige Hundestrände an der Ostsee

Zwei Hunde sitzend am Ostseestrand

Zu den allerersten Adressen für Urlaub mit Hund zählt die Lübecker Bucht. Im Seebad Grömitz fällt die Wahl schwer: Hundestrand mit Strandkorbverleih oder Hundestrand mit Dünen?!?

Ebenfalls zwei feinsandige Hundestrände hat Scharbeutz/Haffkrug im Angebot – und darüber hinaus mit der Scharbeutzer Heide auch noch ein tolles, eingezäuntes Hundeauslaufgebiet. Ein Badesteg extra für Hunde? Zu finden in Travemünde, wo der Steg vierbeinige Badegäste wohlbehalten über die Wellenbrecher ins Wasser führt. Mit der Personenfähre gelangen Hund und Herrchen auf den Hundestrand der Halbinsel Priwall mit weißem Sandstrand und einem flachen Zugang zum Wasser.

Auch in Kühlungsborn können sich tierische Urlauber an drei feinsandigen Strandabschnitten ohne Leine vergnügen. Als Ziel für Spaziergänge seien die umliegenden Wälder der „Grünen Stadt am Meer“ empfohlen. Wunderschöne, unverbaute Natur gilt es ebenfalls auf dem Darß zu entdecken. Die Halbinsel im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft punktet mit Ostsee, Bodden, Wäldern, Wiesen – und mehreren schönen Hundestränden.

Hundestrände auf Rügen und Usedom

574 Kilometer Küste, viel Sonne und kilometerlange, weiße Sandstrände. Rügen ist für Mensch wie Hund ein kleines Paradies. Etliche Strandabschnitte sind für den gemeinsamen Badetag ausgewiesen, beispielsweise in Binz, Thiessow oder Göhren. Ein besonders lohnendes Ziel ist die Landzunge zwischen Juliusruh und Glowe, wo fast zehn Kilometer Strand darauf warten, erobert zu werden. Die dahinter liegenden Kiefernwälder sind wie gemacht für ausgiebige Gassirunden.

Zwei tollende Hunde am Ostseestrand Luebecker Bucht

Kilometerlange, weiße Sandstrände sind nicht nur für den Vierbeiner ein Paradies, sondern lassen auch den Mensch zur Ruhe kommen und erweitern im wahrsten Sinne des Wortes den Horizont.

Zu einem der beliebtesten Reiseziele für einen Urlaub mit Hund hat sich in den letzten Jahren die Insel Usedom gemausert. Fast in jedem der malerischen Seebäder – Ahlbeck, Bansin, Heringsdorf – gibt es einen gepflegten Hundestrand – allerdings ausnahmslos mit Leinenpflicht. Ein Geheimtipp ist der kleine Ort Trassenheide. Wer ein kleines Waldgebiet durchquert, erreicht einen flachen Strand, an dem zwar offiziell ebenfalls Leinenpflicht herrscht, aber – pssst! – Sammy und Spike konnten ihre Schnauze auch mal „ohne“ in den Sand stecken.

Schwarzer Hund auf dem Steg in Usedom
Frische Seeluft, neues Terrain: Auf der Insel Usedom haben Hunde auch im Hafen Spaß.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Die schönsten Hundestrände an der Nordsee

An Deutschlands Nordseeküste sind viele Unterkünfte auf tierische Gäste eingestellt und zahlreiche ausgewiesene Hundestrände erlauben das fröhliche Toben von Vierbeinern im Sand und im Wasser. Wir stellen die schönsten vor.

Hundestraende Nordsee_kleiner Hund mit Ball

Hundehotel: 12 Dinge, auf die Sie achten sollten

Sie planen gerade Ihren Urlaub mit Hund und sind noch auf der Suche nach einem passenden Hotel? Wir zeigen, auf was Sie bei der Auswahl einer hundefreundlichen Unterkunft achten sollten und nennen einige empfehlenswerte Hundehotels in Deutschland und Österreich.

Hund sitzt im Kofferraum, bereit für Urlaub im Hundehotel